4. Int. Puch Vorkriegsmotorrad Treffen 2020

Für 2020 ist wieder ein Puch Vorkriegsmotorradtreffen geplant. Der Termin wird Ende 2019 bekannt gegeben.


3. Int. Puch Vorkriegsmotorrad Treffen 25.-27.9.2015

Dem 5-Jahres Rhythmus folgend fand das mittlerweile dritte Puch Vorkriegsmotorradtreffen vom 25.-27. September 2015 statt. Die Hürden für solch ein „Spezialtreffen“ Interessierte zu finden waren nicht mehr ganz so groß; schließlich konnten wir bei den persönlichen Einladungen auf eine entsprechendes Adressverzeichnis zurückgreifen. Dennoch sind wieder fünf Jahre seit dem letzten Treffen vergangen. Viele Motorräder haben Ihre Besitzer gewechselt und auch einige Fahrer haben sich entschieden ihr Motorradgewand an den Nagel zu hängen. Doch wir ließen uns nicht entmutigen und gingen hoffnungsvoll in die Organisation. Nach Anmeldeschluss war klar: Die Mühe hat sich gelohnt, knapp 20 Raritäten haben sich angekündigt!

Am Freitagnachmittag kamen die ersten Teilnehmer in Feld am See an. Nach einer Begrüßung und dem Entladen der Fahrzeugestand bereits der erste Programmpunkt an. Bei kühlen Temperaturen ging die Fahrt in gewohnter Tradition zum Millstättersee um in Millstatt Halt für eine kleine Pause zu machen. Da das Wetter nicht wirklich zum Baden einlud, traten wir die Rückfahrt nach Feld am See an, um die später angereisten zu begrüßen.
Bei der Abendveranstaltung im Rüsthaus der FF Feld am See wurden nun offiziell alle Teilnehmer begrüßt. Im Rahmen unserer im Rüsthaus geparkten Motorräder wurde bis spät in die Nacht gefachsimpelt. Köstliche Jause uns ausreichend Getränke hätten einen gerne verleitet etwas länger zu bleiben, doch am nächsten Tag stand eine ausgedehnte Fahrt in die Kärntner Berge an.

Gestärkt vom Frühstück trafen pünktlich alle zur Abfahrt ein. Die Fahrt ging von Feld am See wieder Richtung Millstätter See. Diesmal allerdings nicht den See entlang, sondern über Obermillstatt und Treffling nach Gmünd in Kärnten, auch Tauernstadt genannt. Dort ließ sich auch gleich die Sonne blicken und wir nahmen am historischen Hauptplatz Kaffee und Kuchen ein. Zufälligerweise hatte auch die Trachtenkapelle ihren Auftritt, doch die alten Puchs bekamen wesentlich mehr Aufmerksamkeit. Die nächste Etappe führte uns über Straßen für die unsere Puchs ursprünglich gemacht wurden. Über Trebesing ging es übers „Weiße Kreuz“ auf den Hühnersberg hoch über dem Drautal. (Anm.: In dieser abgelegenen Gegend musste sogar der Organisator der Ausfahrt bei einem einsamen Bauernhaus nach dem Weg fragen.) Mit der Sicherheit der von den Einheimischen erlangten Auskunft fanden wir schließlich das Gasthaus am Hühnersberg, bei welchem wir das Mittagessen einnahmen. Die Weiterfahrt fiel den meisten aufgrund des atemberaubenden Ausblicks  sichtlich schwer.

Nach der Fahrt ins Tal und der Reinigung der verölten Kerzen einer 500er Puch, fuhren wir zum Heimatmuseum nach Baldramsdorf bei Spittal/Drau weiter. Die Führung in dem Museum, welches in einem historischen Gebäude eingerichtet ist, war sehr interessant. Glücklicherweise war nicht nur Bauernkram zu sehen, auch motorentechnisches und maschinenbauliche Gegenstände sind dort ausgestellt. Der Tag war bereits weit fortgeschritten und einige Teilnehmer wollten bereits am gleichen Tag die Heimreise antreten. So machten wir und auf den Weg zurück nach Feld am See. Dort wurden alle Teilnehmer offiziell verabschiedet. Die Mirnock Oldies bedanken sich bei allen Veteranen als auch den Neulingen des Puch Vorkriegsmotorradtreffens und freuen sich alle das nächste Mal begrüßen zu dürfen!

Quelle: Mirnock Oldies, Autor: Mirnock Oldies

2. Int. Puch Vorkriegsmotorrad Treffen 3.-5.9.2010

Nach dem ersten Puch- Vorkriegsmotorradtreffen im Mai 2005 mit dem Schwerpunkt „Puch 200“ haben wir uns entschlossen fünf Jahre danach wieder ein Treffen zu veranstalten. Am Wochenende vom 3.-5. September war es schließlich soweit. Trotz schlechtester Wettervorhersagen zeigte sich das Kärntner Wetter von seiner besten Seite und den gemeinsamen Ausfahrten stand nichts mehr im Wege. Die miserablen Prognosen waren auch der Grund, weshalb sich einige Teilnehmer kurzerhand entschlossen haben, nicht zu kommen.

Die Anreise begann am Freitag ab circa 13.00h. Die Teilnehmer trafen mit Ihren Motorrädern, zumeist auf Anhängern verladen, am Veranstaltungsgelände ein. Nach dem Quartierbezug in den diversen Unterkünften versammelten wir uns zu einer ersten „kleinen“ Rundfahrt von Feld am See aus in Richtung Millstatt. Bei der Abfahrt gab es keinerlei Startschwierigkeiten, was auf den hervorragenden technischen Zustand der Motorräder und die Fachkenntnis der Fahrer schließen lässt. Mit gemäßigtem Tempo ging die Fahrt über Radenthein und Döbriach nach Millstatt, wo wir unsere Motorräder direkt an der Seepromenade beim KAP4613 bei strahlendem Sonnenschein abstellten. Nach einer Kaffeepause fuhren wir Richtung Seeboden und anschließend auf dem Hochplateau über Obermillstatt wieder zurück nach Feld am See. Zuhause angekommen erwartete uns eine Menge Schaulustiger, welche schon interessiert gewartet haben. Die Teilnehmer beantworteten geduldig jede Frage über Geschichte und Technik der Fahrzeuge. Um 18.00h fand die Urkundenverleihung durch den Obmann der Mirnock Oldies, Hrn. Hans Maierbrugger, in den Räumlichkeiten der Freiwilligen Feuerwehr Feld am See statt. An dieser Stelle sei der FF und der Gemeinde für die nette Unterstützung großer Dank ausgesprochen! Nach den Prämierungen eröffnete der Obmann das reichhaltige und wohlschmeckende Buffet. Eine Vielzahl der Teilnehmer feierte bis spät in die Nacht und wusste sich bei diversen „Benzingesprächen“ bestens zu unterhalten.

Den Start der großen Ausfahrt am Samstag haben wir bereits auf 09.00h vorverlegt. Trotzdem fanden sich alle Teilnehmer pünktlich bei der Feuerwehr ein. Bei bedecktem Himmel ging die Fahrt ebenfalls wieder ohne Startschwierigkeiten in Richtung der Hochrindl los. Die beiden Vorausfahrer mit ihren ex. Polizei-BMWs gaben ein perfektes Tempo vor. Die Ehefrauen und Begleiter der Teilnehmer ohne Motorrad wurden in den Privatautos der Mitglieder chauffiert und konnten damit bei allen Punkten der Veranstaltung teilnehmen. Auf der nebligen Hochrindl angekommen  machten wir einen kurzen Fotostopp um anschließend die lange Anfahrt nach Sirnitz und schließlich ins Gurktal zu nehmen. In Himmelberg gab es einen kurzen Tankstopp. Nicht nur die Maschinen, sondern auch die Teilnehmer waren bereits durstig und hungrig. Gerade zur rechten Zeit, da unser Mittagsstopp, die Buschenschenke Staudacher in Flatschach, nur mehr 10 Fahrminuten entfernt lag. Die hausgemachten Speisen, wie zum Beispiel die hervorragende Kärntner Brettljause, schmeckte allen vorzüglich. Aufgehalten vom Essen und vielen interessanten Fachgesprächen vergaßen wir fast loszufahren, denn der Himmel verdunkelte sich bedrohlich. Die letzten Fahrer in der Kolonne hat der Regen leider erwischt, andere konnten ihm fast trocken entwischen. Am Südufer des Ossiachersees angekommen, lichtete sich der Himmel gerade solange, dass wir das Villacher Fahrzeugmuseum erreichen konnten. Der Inhaber des Museums, Hr. Pirker, gestattete uns die Motorräder unter ein Zelt zu stellen. Während wir das sehr sehenswerte Museum besuchten, regnete es draußen in Strömen. Kaum nachdem wir mit der Besichtigung fertig waren, lachte die Sonne wieder vom Himmel und die Fahrt ging bei trockener Straße und spätsommerlichen Temperaturen wieder zurück nach Feld am See. Dort gab es anschließend nach dem gemeinsamen Verladen der Fahrzeuge noch Kaffee und Kuchen. Nach der Verabschiedung der Mitglieder reiste ein Teil deren noch am selben Tag ab. Der Rest trat die Heimreise am Sonntag an.

Die Mirnock Oldies möchten sich auf diesem Wege noch einmal herzlich bei allen Teilnehmern und Helfern für das gelungene Treffen bedanken und wünschen den tapferen Vorkriegspuch- Fahrern noch viele unfallfreie Ausfahrten mit Ihren schönen Motorrädern!

Quelle: Mirnock Oldies, Autor: Mirnock Oldies

1. Int. Puch 200 Treffen 6.-7.5.2005

Bereits als junger Verein war es uns wichtig Kontakte über die Landesgrenzen hinaus zu knüpfen. Die Idee ein „Spezialtreffen“ zu organisieren stammte von unserem Präsidenten Hans Maierbrugger. Schnell war das Thema gefunden. Da schließlich zwei Mitglieder eine 200er Puch besitzen war die Entscheidung das 1. Internationale Puch 200 Treffen zu organisieren gefallen.
Über Jochen H., den Puch 200 Spezialisten, fanden wir eine Liste aller von ihm erfassten Besitzer dieser Motorräder. Anfang Mai 2005 war es dann soweit. Knapp 10 Besitzer folgten unserer Einladung und kamen nach Feld am See um unserem Programm zu folgen:

 

6.5.2005:
15h-17h: Allgemeine Anreise und Quartierbezug der Teilnehmer
17h: Eintreffen im Clublokal. Einstellmöglichkeit der Motorräder und Besichtigung der Ausstellungsräumlichkeiten des Vereins
18h: Sektempfang mit Bürgermeister um Clublokal. Gemeinsames Abendessen vom Kärntner Bauernbuffet, Kaffee und Kuchen. Anschließend gemütlicher Ausklang und Benzingespräche mit Open End

7.5.2005:
9h: Zusammenkunft der 200er Freunde am Dorfplatz in Feld am See mit kurzer Ausfahrt über Radenthein- Döbriach nach Millstatt. Im Panormahotel Alexanderhof werden wir mit Kaffee und Kärntnerschmankerln vom Kuchenbuffet verwöhnt. Die Begleitpersonen werden vom Taxi kostenlos in Feld am See abgeholt und zurückgebracht.
11h: Gemütliche Rückfahrt nach Feld am See
12h: Eintreffen der 200er mit Spalierempfang durch diverse Oldtimerfreunde im Zuge der traditionellen Saisoneröffnung der Mirnock Oldies Begrüßung und Vorstellung der einzelnen Fahrzeuge
13h: Präsentation der Sonderausstellung und Prämierung der 200er Motorräder. Den Abschluss der Veranstaltung bildet ein gemütliches Nachmittagsprogramm

Ein paar Impressionen des 200er Treffens:

Quelle: Mirnock Oldies, Autor: Mirnock Oldies